Wracktour 2018 / Kroatien-Vrsar bei unserer Partnerbasis „Triton Diving“

Wracktour Kroatien 2018

Vom 13. bis 16. September fand auch heuer wieder eine Wracktour bei unseren Freunden Triton
Diving in Vrsar statt. Sechs Alpentekkies reisten an, um einige tolle Wracks in Istrien zu betauchen.
Da alle Teilnehmer, Julia und Hannes aus Wien, Susan und Joe vom Bodensee, Bea aus
Fürstenfeldbruck und Markus aus Siegburg, bereits eher angereist waren, konnten wir schon zwei
Tage früher zusammen einige Wracks erkunden. Hannes wurde direkt nach der Ankunft rekrutiert,
um mit uns die „Hans Schmidt“ in 39 m Tiefe zu betauchen. Lange mußten wir ihn dazu nicht
überreden. Ein Seitenblick zu Julia und schon saß er mit im Boot.
Am nächsten Tag waren dann alle dabei und die Fahrten gingen zur „Giuseppe Dezza“ und zur
„Maona“, beide zwischen 30 und 40 m. Wie schon am Tag zuvor, war auch diesmal wieder das
Meer spiegelglatt und auch Delfine waren jedesmal zu sehen.
Nicht fehlen durften am Tag darauf natürlich die „Baron Gautsch“, sowie die „Coriolanus“. Beide
sind wunderschön bewachsene Wracks und wir verbrachten meist eine gute Stunde im Wasser und
kosteten wirklich jede Minute an den Wracks aus.
Für die letzten beiden Tage hatten Barbara und Matti etwas Besonderes für uns vorbereitet. Und
zwar fuhren wir nach Premantura, wo wir in Kooperation mit einer anderen Tauchbasis in den
Genuss kamen, Wracks rund um Kap Kamenjak zu betauchen.
So packten wir am Tag zuvor unsere Ausrüstung in 3 Autos, trafen uns früh am Morgen und fuhren
dann ca. eine Stunde nach Premantura, wo wir es uns auf einem Tagesausflugsboot gemütlich
machten. Unsere Sidemounter, Susan, Joe und Markus, wurden wegen der vielen Flaschen erstaunt
gemustert, aber es lief alles sehr relaxt ab und wir betauchten die „Draga“ in 39 m sowie die
„Admiral Vis“ in 34 m Tiefe. Die Mittagspause verbrachten wir in einem kleinen Fischerdorf in
einer wunderschönen Bucht, während unsere Flaschen gefüllt wurden.
Der Abend wurde mit der Heimreise und der Füllorgie für den nächsten Tag lang, aber wir ließen
ihn noch bei einem herrlichen gemeinsamen Abendessen ausklingen und den Tag revue passieren.
Am nächsten Tag ging es wieder in der Früh nach Premantura, diesmal mit diversen Trimix- und
Nitroxfüllungen, um die „Luana“ in 46 m Tiefe zu betauchen. Wir kosteten das schöne Wrack so
richtig aus und waren erst nach knapp 80 Minuten wieder an der Wasseroberfläche. Was für ein
würdiger Abschluss dieser Wracktour!
Die Tage gingen viel zu schnell vorbei. Aber wie immer hatten wir sehr viel Spaß bei allen
Tauchgängen, während der Bootsfahrten, bei den gemeinsamen Abendessen (die auch mal länger
dauerten, weil die Grillkohle erst kurz vor Mitternacht ihre Glut entfaltete, weswegen wir dann doch
öfter das Restaurant „Vala“ bevorzugten) und bei Joe’s Trocki-Lecksuch-Schulung.
Ein herzliches Dankeschön möchten wir Barbara und Matti von Triton Diving für die
hervorragende Organisation aussprechen und an die Alpentekkies für dieses tolle Event.